Insa Lohmann
Freie Journalistin & Texterin

In ihrem Geschäft in der Hollerallee zaubert Evrim Arslan köstliche Meze für ihre Kunden. (c) Bernd Kusber

Meze by Evrim – ein Stückchen Orient in Schwachhausen


Von meinem letzten Türkei-Urlaub sind mir vor allem zwei Dinge besonders in Erinnerung geblieben: das Essen und die herzliche Gastfreundschaft. Schon in der Schulzeit gab es bei meinen türkischen Freunden immer jede Menge von beidem. Auch Evrim Arslans Leidenschaft gehört der türkischen Küche. Unter dem Namen „Meze by Evrim“ verwöhnt sie seit vorletztem Jahr die Schwachhauser Nachbarschaft mit ihren kleinen kreativen Köstlichkeiten – und die Fangemeinde in der Hollerallee 33 wird von Tag zu Tag größer.

„Möchtest du was trinken?“, fragt mich Evrim Arslan. Mit einer wärmenden Tasse Tee sitzen wir an diesem kühlen Vormittag am Fenster ihres Geschäfts und plaudern. Bereits um halb zwölf kommen die ersten Gäste und fragen, was es heute Leckeres gibt. Im Mittelpunkt des Schwachhauser Ladens steht eine große Vitrine, in der man die vielen Köstlichkeiten bestaunen kann, die Arslan und ihr vierköpfiges Team täglich zaubern. Die Schüsseln sind gefüllt mit Bulgursalat mit Erdnüssen, Humus, weißen Bohnen in pikanter Tomatensoße, Kichererbsensalat, gefüllten Weinblättern oder Fetacreme – je nach Vorliebe und Hunger kann man sich die verschiedenen Meze selbst zusammenstellen und direkt vor Ort genießen oder einfach mitnehmen. Neben der großen Auswahl an Meze gibt es regelmäßig wechselnde Mittagsgerichte wie würzige Köfte in Paprika-Tomatensoße, Kartoffel-Kokos-Curry-Suppe oder Minzpilaw mit Grillgemüse und Erdnusschutney.

 

(c) Bernd Kusber

Eine Auswahl der köstlichen Meze. (c) Bernd Kusber

Inspiration aus dem Urlaub

Evrim Arslan ist nicht nur Köchin mit Herz und Seele, sondern auch eine erfahrene Gastronomin: Seit mehreren Jahren bekocht sie bereits die hungrigen Gäste der Weser Kurier-Cafeteria. Doch die Bremerin wollte mehr. „Nach zweieinhalb Jahren Cafeteria wollte ich nochmal was anderes starten“, erzählt sie. Als sie 2014 an die Hollerallee zog, fiel ihr ein leerstehendes Geschäft ins Auge – da kam ihr die Idee eines Nachbarschaftsrestaurants. Arslan baute den Laden nach ihren Vorstellungen um, verpasste den Räumlichkeiten mit viel Liebe zum Detail einen neuen Anstrich und eröffnete im Sommer 2015 ihr eigenes Meze-Geschäft. Montags bis freitags ist für Laufkundschaft geöffnet, am Wochenende konzentriert sich die Gastronomin auf Catering-Anfragen.

Die türkischstämmige Gastronomin ist zwar in Bremen geboren und aufgewachsen, doch die Vorliebe für türkisches Essen und Kochen hat sie von ihrer Mutter. Mit ihrer Zwillingsschwester hat sie sich schon früh in der Küche ausprobiert und eigene Gerichte kreiert. Die türkische Küche hat sich hauptsächlich aus Einflüssen des Mittelmeerraums, des Orients und Indien entwickelt. Insbesondere Meze haben in der Türkei und in anderen südlichen Ländern eine lange Tradition. Die zweifache Mutter verbindet Meze vor allem mit Urlaub in der Türkei oder in Griechenland. Dort holt sich die Gastronomin auch häufig Anregungen für eigene Rezepte, die sie dann in ihrem Geschäft in Schwachhausen mit ungewöhnlichen Gewürzen oder Kräutern verfeinert.

 

(c) Bernd Kusber

(c) Bernd Kusber

Vorliebe fürs Experimentieren

Evrim Arlsan orientiert sich viel an den Grundlagen der türkischen Küche, doch sie experimentiert auch mit Vorliebe. So gibt sie beispielsweise gerne ein bisschen Zimt mit in die Tomatensoße und schafft damit ein ganz neues Geschmackserlebnis. Oder sie kombiniert Blumenkohl-Auberginen-Salat mit Süßkartoffeln – „eher untypisch für die türkische Küche“, sagt Arslan. Und den Kunden gefällt es: Aus der anfänglichen Laufkundschaft ist eine Stammkundschaft geworden. Auch die türkischen Gäste finden Gefallen an den kreativen Zusammenstellungen der leidenschaftlichen Köchin und erkundigen sich bei Evrim Arslan, was die besondere Note ihrer Gerichte ausmache – doch manches bleibt ihr Geheimnis.

„Meze by Evrim“ zeigt, dass orientalische Küche eben mehr ist als nur Döner und Falafel. Das ist auch dem multikulturellen Küchenteam zu verdanken, mit dem Evrim Arslan zusammenarbeitet. Die Mitarbeiterinnen, die aus unterschiedlichen Herkunftsländern wie Sri Lanka, Madagaskar oder der östlichen Türkei kommen, bringen immer wieder frischen Wind in die Schwachhauser Küche. Das wissen auch Gäste aus anderen Stadtteilen zu schätzen, die zunehmend zu Evrim Arslan kommen, um bei türkischer Gastfreundschaft Meze, Fruchtbrot oder einen türkischen Mokka zu genießen. „Es macht viel Spaß hier in Schwachhausen mit den Leuten“, sagt die Herzblutköchin, die mir zum Abschied noch ein paar der köstlichen Meze für zuhause einpackt.

 

Meze by Evrim, Hollerallee 33, 28209 Bremen, Telefon: 015203243151, Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10-19 Uhr, Internet: meze-by-evrim.de

 

Fotos: Bernd Kusber

Insa Lohmann

Insa Lohmann

Gebürtige Bremerin. Echtes Neustadts-Kind. Leidenschaftliche Gastro-Redakteurin. Liebt Weinschorle, italienische Küche und vegetarische Burger.

2 Comments

  •    Reply

    Liebe Lisa,
    vielen Dank für diese Vorstellung. Ich bin an dem Laden schon so oft vorbei gefahren und habe mich jedesmal gefragt, ob ich mal reingehen sollte. Nun habe ich die Antwort: ich sollte 😉
    Lieben Gruss
    Stephanie

Leave a Comment