Insa Lohmann
Freie Journalistin & Texterin

If you’re going to San Francisco …


Be sure to wear some flowers in your hair …

Seit ich das zweite Mal San Francisco besucht habe, weiß ich: Würde ich jemals auswandern, dann in die Stadt mit der Golden Gate Bridge. Dieser grandiose Mix aus wunderschöner Natur, lebendiger Stadt und sympathischen Menschen hat es mir einfach angetan. Die für mich schönste Reisezeit ist der März: Es ist angenehm warm, die Stadt ist nicht überfüllt und man hat einen einwandfreien Blick auf die beeindruckende Golden Gate Bridge, die sonst häufig im Nebel verborgen bleibt.

Kultur, Gastronomie, Natur – die Stadt hat soviel zu bieten, dass man mit San Francisco-Tipps etliche Reiseführer füllen könnte. Wer sich fragt, wo er anfangen soll oder was er auf jeden Fall bei einem Besuch in „The City“ unternehmen, essen oder ausprobiert haben sollte, hier sind meine Top 5:

 

  • Frühstück bei Mama’s: Hier gibt es einfach die besten Pancakes, Omlettes und den leckersten Orangensaft weit und breit. Meist ist die erste Nacht aufgrund des Jetlags recht kurz, nutzt das frühe Aufstehen und besucht Mama’s. Nicht von der kleinen Schlange vor dem Laden abschrecken lassen, das geht schneller, als man denkt – und lohnt sich!
  • Mit dem Fahrrad über die Golden Gate Bridge: Das Rad ist der perfekte Weg, die rund 2,7 Kilometer lange Strecke der beeindruckenden Golden Gate Bridge zurückzulegen. Der Ausblick ist im wahrsten Sinne des Wortes atemberaubend! Auf der anderen Seite wartet das hübsche Örtchen Sausalito, in dem es sich ebenfalls lohnt, vorbei an hübschen Hausbooten eine kleine Rundfahrt mit dem Fahrrad zu machen. Zurück geht es mit der Fähre.
  • Coit Tower: Die Spitze eines Feuerwehrschlauchs als Wahrzeichen der Stadt bietet einen fantastischen Rundblick quer über die Stadt.
  • Rundgang durch Haight-Ashbury: Haight-Ashbury ist das einstige Hippie-Viertel von San Francisco und tatsächlich trifft man hier immer noch auf allerlei skurille Läden, Menschen und Ecken. Das ganze gibt es übrigens auch als „Flower Power Walking Tour“, vorbei an den Häusern von Janis Joplin und den Grateful Dead.
  • Burger bei Grubstake: Das Grubstake ist ein rund 90 Jahre alter Bahnwaggon, in dem leckere Burger, Steaks und Salate serviert werden. Es gibt es eine große Auswahl an Craft Beer – außerdem kann hier samstags und sonntags gebruncht werden. Alleine die Location ist einen Besuch wert!

Insa Lohmann

Insa Lohmann

Gebürtige Bremerin. Echtes Neustadts-Kind. Leidenschaftliche Gastro-Redakteurin. Liebt Weinschorle, italienische Küche und vegetarische Burger.

Leave a Comment